Rückblick: Skitour auf den Toblermannskopf (2010m)

05.02.2022
Ursprünglich wollten wir ja mit 11 Personen das verlängerte Wochenende zur Schwarzenberghütte fahren, um dort den Großen Daumen oder den Schochen zu besteigen. Aber in Zeiten von Corona muss man flexibel bleiben, so dass wir am online- Stammtisch beschlossen hatten, eine Tagesausfahrt zu planen. Aber nun zur eigentlichen Tour: Treffpunkt war wie gewohnt in der Indexstraße, aber leider etwas zu spät angesetzt, da der Verkehr hinter Ulm stark zunahm und wir auf der A7 auf der höhe von Memmingen in einen Stau gerieten. Bei der Ankunft war dann auch noch der kleine Parkplatz hinter Schoppernau voll, so dass unsere Fahrer Timm und Martin erst einen geeignete Parkbucht suchen mussten.


Start war an dem kleinen Kraftwerk an der Bregenzerache (990m). Dann ein kurzes steiles Stück den Forstweg entlang, dabei entdeckten wir beim verlassen des Waldes einen halb eingeschneiten Lada, Martins Herz schlug gleich höher, da er seit ein paar Wochen auch einen Lada Niva zu seinen Fuhrpark zählen darf. Weiter ging es über verschneite Almwiesen vorbei an der Gräsalpe mit Sicht auf unser Tagesziel. Bei Sonnenschein genossen wir die Tour. Umso näher wir an die Hochalpe kamen, umso windiger wurde es, und die Jacken wurden wieder schnell angezogen. Unterhalb vom Hochalpenkopf hatte es starke Verwehungen, sodass Sebastian empfahl, die Harscheisen zu montieren. Was sich auch als sehr sinnvoll erwies. Wir wählten den Hochalpenkopf (1911m) als Gipfel, Rainer zückte seine Kamera, und ein paar Gipfelbilder wurden mit traumhafter Fernsicht geschossen. Beim Abfahren fanden alle ihren Spaß und konnten ihre Spuren im Schnee ziehen. Das tolle war dabei, dass die komplette Strecke bis zur Gräsalpe perfekten Tiefschnee bot, und der Eine oder Andere wollte gleich nochmals anfellen um die Tour zu wiederholen. An der Alpe stärkten wir uns und genossen die Spätnachmittagsstimmung.


Leider war das letzte Stück durch den Wald vereist, und die vorhandene Fahrrinne verschlechterte die Situation erheblich. Glücklich und ausgepowert zugleich erreichten wir das Tal. Ein paar von uns mussten aber nochmal mit anpacken, da der Vito sich festgefahren hatte. Schnell war das kleine Malheur behoben, und für die Lieben zu Hause wurde noch ein Stück leckerer Bergkäse im Ort gekauft.
Höhenmeter 960, Strecke 7,7km
Tourenführer und Fahrer: Timm Heinzel und Martin Seher
Die Teilnehmer: Andreas, Sebastian, Guido, Rainer und Juliane
Danken für die gelungene Skitour.
Juliane Hall

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.